C/2006 P1 (McNaught)

C/2006 P1 (McNaught)
Copyright © cometography.com
For original English text, go to: http://cometography.com
Translated by A.Romanova

Umlaufbahn von Kazuo Kinoshita

Copyright © 2007 by Emmanuël Jehin (Paranal Observatory, Chile)

E. Jehin hat dieses Bild am 20. Januar, 2007 genommen. Er hat einen Kanon 350D Digitalkamera verwendet.

Entdeckung

R. H. McNaught (Siding Spring Observatory, Australien), hat diesen Kometen auf CCD Images entdeckt, erhalten mit den 0.5 M Uppsala Schmidt Fernrohr im Jahr 2006, August 7.51. Die Bilder waren als ein Teil von Siding Spring Suchprogramm erhalten worden. Er hat als einen Kometen mit der Helligkeit 17.3, mit einem schwachen Koma von 20 Bogensekunden durch Mondlicht beschrieben.

Historische Höhepunkte

  • Eine einleitende parabolische Bahn wurde am 8. August von B. G. Marsden veröffentlicht. Mit 19 Positionen, überspannt man etwas mehr als einen Tag, zeigte ein Perihelsdatum Juni, 2007 – 17.71 und eine Perihel-Entfernung mit 1.555 AU angezeigt. Es hat auch angezeigt, der Komet war mehr als 3.5 AU von der Sonne, die eine bedeutende Änderung im Sonnennähe-Datum bedeutet hat und Entfernung war möglich zu sehen, als mehr Beobachtungen verfügbar geworden sind. Marsden hat seine Berechnungen am 11. August überarbeitet. Mit 39 Positionen, fassen die Periode vom 7. bis zum 11. August um, hat er ein Sonnennähe-Datum Januar, 2007 11.74 und eine Sonnennähe-Entfernung mit 0.170 AU bestimmt, die zeigt den Komet ein heller Gegenstand im Zwielicht werden konnte. Diese Bahn hat eine ausgezeichnete Darstellung bewiesen, weil spätere Berechnungen ein Sonnennähe-Datum des Januars 12.80 und eine Sonnennähe-Entfernung mit 0.171 AU gezeigt haben.
  • Bestätigung ist sehr schnell gekommen, C. Jacques und E. Pimentel (Belo Horizonte, Brasilien) haben CCD Images mit 30 Cm Schmidt-Cassegrain Reflektor im August 7.99 erhalten. Sie haben die Helligkeit 17.8 angegeben und haben bemerkt, das Koma war 16 Bogensekunden darüber. Mehrere andere Beobachter haben den Kometen während der nächsten paar Tage abgebildet. Am 10. hat McNaught die Summe 17.2 bestimmten, während François Kugel (A77)behaupte seine Images haben eine Kernhelligkeit 17.4-18.7 angezeigt. Am 20. und 21. August hat McNaught die Helligkeit 16.9 angegeben. Am 26. August hat McNaught die CCD Helligkeit 16.4 angegeben.
  • Der Komet stetig hellte im September und mehrere Beobachter begannen nachzufolgen. Am 5. September McNaught hat die CCD Helligkeit 15.9 angegeben. Am 12. McNaught hat die CCD Helligkeit 15.4 angegeben. Am 17. D. Seargent (Cowra, New South Wales, Australien) hat die visuelle Helligkeit 13.6 angegeben. Am 18. McNaught hat die CCD Helligkeit 15.1 angegeben. Am 20. McNaught hat die CCD Helligkeit 14.9 angegeben. Am 22. M. Mattiazzo (Stockport Sternwarte, Blinman, das Südliche Australien) hat die visuelle Helligkeit 13.1 angegeben, während McNaught die CCD Helligkeit 14.6 angegeben hat. Mattiazzo hat behauptet, das Koma 2 Bogenminuten darüber war und schwach kondensiert. Am 24. Mattiazzo hat die visuelle Helligkeit 13.3 angegeben und hat ein Koma 1.5 Bogenminuten darüber bemerkt. Am 26. September McNaught hat die CCD Helligkeit 14.1 angegeben.
  • Der Komet bekam ein schwierigerer Gegenstand im Oktober zu beobachten, weil die Kometen Annäherung an die Sonne das veranlasst hat, bei einer fest abnehmenden Höhe beobachtet zu werden, wie jeden Tag passiert wurde. Am 1. McNaught hat die CCD Helligkeit 14.2 angegeben. Am 9. Seargent hat die Helligkeit 12.1 angegeben. Er behauptete, das Koma schwach kondensiert wurde und von 2 Bogenminuten darüber. Am 10. wurde die visuelle Helligkeit 11.4 von Seargent und 12.5 von Mattiazzo angegeben. Seargent hat behauptet, das Koma 4 Bogenminuten darüber war. Mattiazzo hat ein Koma 2.5 Bogenminuten darüber bemerkt, während K. Yoshimoto (Hirao, Yamaguchi, Japan) die CCD Helligkeit 13.8 angegeben und ein Koma 1.3 Bogenminuten darüber bemerkt hat. Am 11. hat Seargent mit 25×100 Fernglas beobachtet und hat die Helligkeit 11.1 angegeben, während das Koma 6 Bogenminuten darüber war. Derselben Abend, M. Jäger und G. Rhemann (Österreich) haben 11 Images von Kometen mit einer Schmidt Kamera erhalten. Nach dem Stapeln der Bilder haben sie eine CCD Helligkeit 12.0 bemerkt. Sie haben gesagt, das innere Koma 2-2.5 Bogenminuten darüber war, während ein schwaches Außenkoma 6-7 Bogenminuten darüber war. Am 12. hat J. J. Gonzalez (Asturias, Spanien) den Kometen an einer Höhe von 10° mit seinem 20-Cm-Reflektor beobachtet. Er hat gesagt, die Helligkeit 11.7 war, während das Koma 2 Bogenminuten darüber war. Am 13. Seargent hat das Verwenden seines 25-Cm-Reflektors beobachtet und hat die Helligkeit 11.3 angegeben. Er hat gesagt, das Koma gemäßigt kondensiert wurde und 3 Bogenminuten darüber. Am 14. McNaught hat die CCD Helligkeit 13.7 angegeben. Am 19. McNaught hat die CCD Helligkeit 12.5 angegeben. Am 24. Oktober McNaught hat die CCD Heligkeit zu 12.1 gegeben.
  • Der Komet wurde sehr schwierig im November mit den meisten Beobachtungen in einem gewissen Grad der Dämmerung gemacht. Am 1. G. W. Kronk (St. Jacob, Illinois, den USA) hat die visuelle Helligkeit 10.4 angegeben. Am 9. J. J. Gonzalez (Leon, Spanien) hat den Kometen bei einer Höhe von 5 ° gesehen und hat die Helligkeit 9.8 angegeben, während Kronk es an einer höheren Höhe im Zwielicht gesehen hat und es als 9.6 geschätzt hat. Gonzalez hat auch ein Koma 2 Bogenminuten darüber gemeldet. Am 13. Gonzalez hat die Helligkeit 9.3 angegeben. Unter den letzten durchgeführten Beobachtungen, bevor wurde der Komet im Zwielicht verloren, waren diejenigen von Gonzalez am November 16.77 und Kronk am November 16.99. Gonzalez hat die Helligkeit 9.1 angegeben und hat ein Koma 3 Bogenminuten darüber bemerkt, während Kronk die Helligkeit 9.3 angegeben hat.
  • Der Komet wurde im Zwielicht während des größten Teiles des Dezembers hoffnungslos verloren, als Suchen von Kronk, Gonzalez, und B. H. Granslo (Fjellhamar, Norwegen) haben gescheitert, um eine Spur im Laufe des 21. Dezember zu entdecken. Der Komet wurde schließlich im Zwielicht auf dem Dezember 26.65 wieder zurückerobern, als P. Guzik (Krosno, Polen) es mit einem 20-Cm-Reflektor beobachtet hat. Er hat die Helligkeit 4.5 gerechnet und behauptet, das stark kondensierte Koma 30 Bogensekunden darüber war. Am 29. Dezember Granslo hat den Kometen an einer Höhe von 3.5 ° mit seinem 10-Cm-Refraktoren gesehen. Er hat die Helligkeit 3.9 und das Koma-Diameter 1.5 Bogenminuten angegeben. K. Kadota (Ageo, Japan) hat den Kometen im hellen Zwielicht am 30. und 31. Dezember, mit seinem 25-Cm-Reflektor und einer CCD Kamera entdeckt. Für das erste Datum hat er den Umfang als 3.8 und das Koma-Diameter als 1.7 Kreisbogen mintues gegeben. Für das zweite Datum hat er die Helligkeit 3.5 und das Koma-Diameter 2.0 Bogenminuten angegeben. Auch am zweiten Datum hat Kadota einen Schweif gemeldet, mit Erweiterung von 4 Bogenminuten zum PAPA 358 °.
  • Als 2007 begonnen hat, der Komet befand sich noch tief im Zwielicht, aber hellte sich schnell auf. David Moore (Dublin, Irland) hat den Kometen am 1. Januar gefunden, gerade um 3.0 ° über dem Horizont im starken Zwielicht-mit einem 20×80 Fernglas. Er hat die Helligkeit 2.5-3.0 gerechnet. Am 2. Gonzalez hat das Komet mit einem 25×100 Fernglas gefunden, wenn nur 3 ° über dem Horizont es gab. Er hat die Helligkeit 2.7 angegeben. Gonzalez hat auch gesagt, das Koma stark kondensiert und 1.5 Bogenminuten darüber wurde, während ein Staubschweif erweiterte 0.1 ° zum PAPA 0 °. Am 5. B. Leitner hat den Kometen im Morgenhimmel gesehen und hat gesagt, dass es durch 8×30 Fernglas leicht sichtbar war. Er hat die Helligkeit 1.5 gerechnet.
  • Als die zweite Woche Januar begonnen hat, viele Amateur- und Berufsastronomen haben die explodierende Kometen entdecken, aber der Webmaster begann mehrere Dutzende E-Mails pro Tag von Leuten zu erhalten, die zufällig den Kometen im Abendhimmel sehen: von Piloten bei 30.000 Fuß fliegen, und Menschen die ihre Hunde spazieren gehen. Der letzte Kometen um diese Art von Aufmerksamkeit zu bekommen war Hale-Bopp im Jahr 1997. In den folgenden Tagen, der Komet McNaught hat sich schnell aufgehellt. Es hat eine Helligkeit 0 am 6. Januar,-1 am 7. Januar,-2 am 9. Januar, und-3 am 11. Januar erreicht. Der Webmaster hat geschafft, insgesamt fast 250 Images des Kometen am 8. Januar, 9, und 10 zu nehmen, aber hat sich gewundert, um den Kometen mit dem bloßen Auge zu sehen, als es zum Horizont so niedrig war. Am 9. Januar, sah ich das letzte Mal des Kometen Kopf, als es 0.8 Grad über dem Horizont, und am 10. Januar als es 0.4 Grad über dem Horizont war. Auch am 10. habe ich bemerkt, der Schweif für ein paar Minuten mehr sichtbar war, nachdem ich des Kometen Kopf nicht mehr sehen konnte!
  • Als der Komet fortgesetzt hat, sich zu der Sonne zu nähern, es trat in das Sichtfeld der Satelliten, überwachen der Umgebung die Sonne. McNaught Komet ist ins Feld der Solar Terrestrial Relations Observatories (STEREO)-Satelliten am 11. Januar eingegangen. Maschinenbediener haben die Tür von SECCHI/HI-1B Instrument zum ersten Mal geöffnet, seitdem der Satellit im Oktober 2006 gestartet wurde und den Kometen gesehen hat. Dieses Bild wird weiter unten auf der Seite mit den anderen Kometenbilder aufgeführt. Der Komet ist ins Feld von Large Angle und Spectrometric Coronagraph (LASCO) Kamera an Bord der Heliospheric und Sonnensternwarte (SOHO) am 12. Januar eingegangen. SOHO kreist die Sonne nicht weit von der Erde um, und hat die Sonne 24 Stunden per Tag seit 1996 abgebildet. Es hat einige Photographien der hellsten Kometen von der letzten 10 Jahre gemacht, aber wenn McNaught Komet ist ins Feld der Ansicht eingegangen, es war offensichtlich, dass der hellste Komet war, dargestellt von SOHO. Ein Image von SOHO wird auch unten gezeigt.
  • Der Komet war der hellsten am 13. und 14. Januar. Beobachter haben normalerweise die Helligkeit -5 zu-6 gerechnet, und viele sind im Stande gewesen, den Kometen am helllichten Tage gerade leicht zu entdecken, indem sie die Sonne mit ihrer Hand blockiert haben.
  • Nach seiner größten Annäherung an die Sonne, bewegt sich der Komet in den Abendhimmel der südlichen Hemisphäre und entwickelte einen spektakulären Schweif, der an Kometen Westen im März 1976 im Vergleich war. Erfahrene Sehbeobachter berichteten, der McNaught Komet befand sich zwischen die Helligkeit -2 zu-3 am 17. Januar, während der Schweif 5 Grade lange war. Der Komet ist schließlich zum Umfang 0 vor dem 22. Januar verwelkt. Als der Komet aus dem Abendzwielicht geklettert ist, ist der Schwanz viel mehr offenbar geworden. Terry Lovejoy (Queensland, Australien) hat die Schwanz-Länge als 15 Grade am 18. Januar geschätzt, während Andrew Pearce (das Westliche Australien) es als 20 Grade am 19. Januar und 24 Grade am 21. und 22. Januar gegeben hat. Fotographien haben begonnen, Striemen oder Leuchtbänder im Schweif am 17. Januar zu zeigen, während Lovejoy behauptete, die Striemen zum nackten Auge am 18. Januar sichtbar waren. Jim Gifford (Bridgetown, das Westliche Australien, Australien) hat die Schweif-Länge mit bloßen Augen 35 Grade am 23. Januar, 31 Grade am 24. Januar und 30 Grade am 25. Januar gerechnet. Gifford hat als nächsten Kometen am 29. Januar mit dem Mond im Himmel gesehen. Er hat die Schweif-Länge mit bloßen Augen 13 Grade gerechnet. Am 5. Februar, ohne Einmischung vom Mondlicht, Gifford sagte der südlichen Rand des Schwanzes war 12 Grad lange mit dem bloßen Auge, während der nördliche Rand war 6 Grad lang.
  • Der Komet hat fortgesetzt langsam zu verwelken, als März begann, aber das große Koma hat eine große Schwankung in den Schätzungen von Helligkeit verursacht. Am 8. März hat Alexandre Amorim (Florianopolis, Brasilien) mit einem 20×80 Fernglas beobachtet, und gab die Helligkeit 6.4 an. Er sagte der Komet war dann 15 Grade über dem Horizont und hat ein Koma 5′ darüber gezeigt. Am 10., John Drummond (Gisborne, Neuseeland) hat Beobachtungen mit einem 8-Cm-Refraktoren und hat die Helligkeit 7.2 angegeben. Er hat hinzugefügt, das Koma 8.0′ darüber war, während der Schweif ungefähr 12 Grade lange war. Am 11. März Walter R. Robledo (Pilar, Argentinien) hat Beobachtungen mit einem 5-Cm-Refraktoren gemacht. Er hat die Helligkeit 6.5 und das Koma-Diameter als 3′ angegeben. Gifford hat durch das Verwenden 11×80 Fernglas beobachtet. Er hat eine Helligkeit 7.1, ein Koma 8′ darüber, und ein Schweif ungefähr 1.4 Grade lange bemerkt. Am 15. März hat Robledo mit dem Refraktoren beobachtet und hat die Helligkeit 7.4 angegeben. Das Koma war 2.5′ darüber. Am 20. März hat Stuart Rae (Hamilton, Neuseeland) durch das Verwenden eines 25-Cm-Reflektors beobachtet. Er hat die Helligkeit 6.7 und das Koma-Diameter 9′ angegeben.

Zusätzliche Bilder

Bilder: von 7. August, 2006 bis zum 12. Januar, 2007

Bilder: von 13. bis zum 26. Januar 2007