Martin E. Hellman – Arbeit an Technologie, Krieg & Frieden

Martin E. Hellman – Work on Technology, War & Peace
Copyright © Martin E. Hellman Professor Emeritus of Electrical Engineering
For original English text, go to: http://ee.stanford.edu/~hellman/breakthrough.html
Translated by Anastasiya Romanova

Die Technologie hat uns Kräfte gegeben, die wir gewöhnlich für Götter aufgespart haben: Auferweckung der Toten, Schaffung der neuen Lebensformen und Weltvernichtung. Wie der Nahe Osten, Rwanda und Enron es demonstrieren, ist der menschliche Sozialfortschritt bei weitem nicht göttlich. Dieser Abgrund zwischen unserer technologischen Entwicklung einerseits, und unserer sozialen Entwicklung anderseits, hat ein Rezept für eine Katastrophe geschaffen, die unverzügliche Aufmerksamkeit fordert, wenn die menschliche Rasse überleben möchte.
Diese Wahrheit ist mir während der früheren Jahre meiner Karriere entgangen, als ich mich an die Technologieentwicklung konzentriert habe, ohne die Konsequenzen viel zu beachten. Aber während der 1980en, eine Reihe von Ergebnisse zwangen mich, auf diese Probleme zu stoßen und während der 1982-88, als ich mit dem Beyond Kriegsfonds gearbeitet habe, war Zentrum meines Lebens. Während dieser Zeit war die nukleare Bedrohung das meist gesehene Anzeichen des Abgrunds, der unsere Aufmerksamkeit erfordert, und war deshalb der beste Vermittler, um die Leute heranzuziehen, um sich später zu andere, brennende Fragen zu erweitern.
Während meine ursprüngliche Motivationskraft tief persönlich war, sind internationale Ereignisse aus den Rudern gelaufen. Als Ronald Reagan 1981 Präsident wurde, fokussierte er sich auf nukleare Bedrohung. Während die früheren Präsidenten die Amerikaner mit voraussichtlichen Versicherungen betäubten, dass diese schreckliche Waffe niemals benutzt wird, hat der Präsident Reagan offen die Kampfpläne des Atomkriegs besprochen und gedrückt, die „Euromissiles“ schnell zu verwenden und die Strategische Verteidigungsinitiative, auch als „Star Wars“ bekannt, zu entwickeln, um Amerika während des Atomkriegs zu schützen. Seine Ehrlichkeit schockierte einigermaßen, war Gut, dass mir und vielen anderen einen Anstoß zur Aktion gab. Und seine Politik war nicht diese große Abweichung aus der Vergangenheit: Während er SDI begann, hat Reagan die Euromissile Entwicklung und Kampfpläne des Atomkriegs von Jimmy Carter geerbt, der später den Friedensnobelpreis 2002 bekommen hat.
Als ich mit Beyond War gearbeitet habe, um die nukleare Bedrohung zu entspannen, sind wir zu einem erstaunlichen Schluss gekommen, dass jede langfristige Lösung nukleare Waffenkontrolle und sogar das scheinbar utopisches Ziel von allgemeiner Atomabrüstung übersteigen, was wir „Welt höher als der Krieg“ nannten. Der Krieg wird zu einer Sache der Vergangenheit, die wir mit denselben Verlegenheit und Abneigung ansehen, wie wir heute die menschliche Sklaverei behandeln.
Den Krieg zu beenden war ein unrealistischer Traum der Menschen seit Jahrhunderten. Was hat sich verändert, damit ich glaube, dass es jetzt möglich geworden ist? Ich wurde überzeugt, dass die schnelle Verbreitung von der Massenvernichtungswaffe den Krieg unverträglich mit der menschlichen Überlebung gemacht hat. Wenn die Menschentendenz zum Krieg mit einem unbeweglichen Objekt zu vergleichen ist, dann kann der Überlebungsanreiz als höhere Gewalt gesehen werden. Was in diesem kosmischen Kampf des Kriegs gewinnt, kann nicht vorhergesagt werden, aber ein neuer Teil der Gleichheit, Überlebung ist von der Kriegsende abhängig und gibt die Hoffnung, die schon lange nicht gab. Mit dieser Einführung, hier ist eine kurze Zusammenfassung der Argumentation:

  • Solange die nuklearen Nationen vor dem gewöhnlichen Krieg Angst haben, werden sie niemals ihre nuklearen Waffenlager vernichten. Während des Kalten Krieges musste Amerika ungern mit der Politik des „Verzichts auf den Ersteinsatz“ einverstanden sein, als sie einen großen Vorteil an der traditionellen Bewaffnung und Menschenkräfte der Sowjetunion zusammenstieß. Heute ist es umgekehrt, und die Russen unterstützen diese Politik nicht.
  • Als Massenvernichtungswaffe sich unter mehreren Nationen verbreitet hat, wird die nukleare Gleichheit mehr schwieriger und gefährlicher. Nicht-nukleare Nationen, die vor Konflikte mit stärkeren Kräften Angst haben, werden sehr motiviert, ihre nuklearen Waffenlager zu entwickeln.
  • Der möglichste Hahn zum Anfang eines Atomkrieges ist ein kleiner Krieg oder Konflikt, der spiralartig außer Kontrolle geht, und die Kubanische Raketenkrise 1962 ist hier das erste Beispiel. Wie der 1.Weltkrieg mit einer Terrorakt im „heißen Punkt“ der 3.Welt ausbrach, beginnen oft große Kriege mit kleinen Gewaltakten. Deshalb ist jeder kleine Krieg wie einen Hahn abdrücken in der Globalversion des Russischen Roulett. Einmal das zu spielen ist gefährlich, aber eine dauernde Heranziehung führt zum sicheren Tod.
  • Den Krieg zu beenden ist in der heutigen Umwelt unmöglich, kann aber möglich via Wechselprozess werden. Die Sklaverei zu beenden war in Amerika in 1787 unmöglich, als sie in unserem Grundgesetz geschrieben wurde, wurde aber im Laufe von 80 Jahren zur Realität, als man eine Reihe der Schritten unternommen hat. Die späteren Schritten werden als unmögliche in 1987 ausgelacht, wurden aber möglich in der veränderten Umwelt, die frühere Schritte erzeugt haben. Heutige schnelle Bedeutungen der Kommunikation können hoffentlich den Verlauf wesentlich verkürzen.
  • Während des Veränderungsverlaufs müssen wir uns gleichzeitig an die Fernvision halten, wenn wir mit den Realitäten von sehr gefährlicher Welt zu tun haben. Einseitige Abrüstung ist keine Antwort, aber einseitige Initiative ist erforderlich.

Als wir gearbeitet haben, um die tektonische Verschiebung im Denken zu entwickeln, die für menschliche Überlebung erforderlich ist, haben sich viele Amerikaner beklagt:“Wir können die Politik unserer Nation besprechen und versuchen, sie zu ändern. Aber wie steht es mit den Russen?“ Als ich und meine Frau, Dorothie, diese Frage mehrmals gehört haben, dachten wir, dass wir eine Antwort haben können.
In den 1970en, als die sowjet-amerikanische Verhältnisse zeitweilig wärmer wurden, hatten wir Glück gehabt, feste Freundschaft mit einer Anzahl der russischen Informationstheoretikern zu schließen, die wir während internationalen Symposien und Austauschprogramme getroffen haben. Manchmal haben diese Freundschaften zu ehrliche politische Dialoge geführt, ohne nationale Rhetorik und Propaganda. Wenn wir diese Erfahrung zu mehreren Amerikanern bringen konnten, hofften wir, dass Amerikaner nicht mehr fragen werden „Wie steht es mit den Russen?“ und werden fragen „Wie steht es mit uns? Was können wir machen?“
Als ich und Dorothie zum ersten Mal Moskau in 1984 auf der Suche danach besucht haben, wussten wir, dass unser Endziel unerreichbar war, und konzentrierten uns ursprünglich auf mehr begrenzte Absichte. Die ehrlichen Diskussionen, die wir mit unseren russischen Freunden gehabt haben, waren immer unter vier Augen, außer der Hörweite und möglichst versteckte Mikrofone. Strikte Zensur war das Gesetz in ihrem Land. Es gab keine Möglichkeit, unsere Erfahrung an eine Anzahl Amerikaner zu bringen. Aber es scheint, dass der Dumme Glück hat´s, und wenn man zurückschaut, stellt es sich heraus, die beste Zeit zu sein, um solches Projekt zu beginnen.
Die Kräfte von perestroika und glasnost ( Reform und Offenheit), die Gorbatschov in 1985 an die Macht gebracht haben und in 1986 Zensur erhöht haben, funktionierten schon heimlich während unseres erstes Besuches. Obwohl weder wir noch jemand anderer wussten davon, die Wissenschaftler, die wir 1984 getroffen haben, waren zu diesem Prozess aktiv zugezogen und als Gorbatschov zur Macht kam, haben einige von denen ihn direkt geraten. Unser Wunsch mit Dorothie, „unsere Erfahrung für ein großes amerikanisches Publikum zugänglich zu machen“ wurde plötzlich möglich. Und in den nächsten zwei Jahren hat Beyond War einen Fonds gegründet, um es am effektivsten zu machen. Paradox, wenn wir gewartet haben, bis das Projekt sinnvoll wurde, könnte es zu spät sein, seitdem es Zeit gebraucht hat, Vertrauen und Verständnis zu bauen. Ich kann nicht sagen, dass diese frühere Bewegung brillant war und die Muse der Dumme danken, die ständig in mein Ohr geflüstert hat. Die meisten ihrer Ratschläge funktionieren nicht so gut, aber es hat sich gelohnt. Ein anderer „dumme Home Run“ meines Lebens war die Kryptographieabeit in den frühen 70-en Jahren, wenn fast alle meine Kollegen mir gesagt haben, dass ich verrückt bin, um das zu machen.
Der Beyond War Fonds unterstützte und vergrößerte unsere ursprüngliche Initiative, und erreichte seinen Höchststand im Buch „Durchbruch:Entwicklung des neuen Denkens“, dass gleichzeitig auf Russisch und Englisch in 1987 veröffentlicht wurde. Der Sowjetsponsor war ein Ausschuss innerhalb seiner Wissenschaftsakademie, geleitet von Evgeni Velikhov, später wissenschaftlicher Hauptleiter von Gorbatschov.
Ein von Schlüsselelemente war zum Tadel überzugehen. Die Sowjetunion und die Vereinigten Staaten haben sich auf die Fehler voneinander konzentriert, während sie ihre eigene übergesehen haben-wo sie Kraft hatten, die Veränderung zu beeinflussen. Im „Durchbruch“ sah man das Veränderungsnutzen als universell. Wir sprachen also über die Veränderung in der Politik der Sowjetunion im Afghanistan und amerikanische Politik im Zentralamerika, beide von denen waren zu gefährlich in der Welt mit 50,000 Kernwaffen. Wir haben gehofft, dass jede Nation sich auf ihre eigene Tätigkeit konzentriert und es kann direkt die Veränderung beeinflussen, und dass man nicht die Veränderung vom wahrgenommenen Feind sinnlos verlangt.
Wir waren froh, dass das Buch folgendes Indossament vom Präsidenten Gorbatschov bekommen hat:
Die deutsche Übersetzung lautet:
„Ich habe mich mit Ihrem Buch mit Interesse bekannt gemacht. Die gemeinschaftliche Arbeit von sowjetischen und amerikanischen Wissenschaftler, mit der Teilnahme von westeuropäischen Experten ist eine wertvolle Erfahrung in der Förderung vom neuen Denken. Ich wünsche Ihnen eine produktive Zusammenarbeit.“ M.Gorbatschov
Wer für mehr Details interessiert ist, ist der ganze Text vom „Durchbruch“ online zugänglich.
Wenn Sie dieses Link folgen, hilft es sich daran zu erinnern, dass das Buch während der sowjet-amerikanischen Kernkonfrontation geschrieben war, was die ursprüngliche und unmittelbare Gefahr im Angesicht der Welt präsentierte. Heute, wenn Russland und Amerika oft zusammen gegen Terrorismus kämpfen, muss ich wieder unterstreichen, dass Beyond War einseitige Initiative, und nicht einseitige Abrüstung propagierte. In ihrem heutigen Stand ist die Welt zu gefährlich für die letzte.
Meine aktuelle Arbeit in diesem Bereich, Entspannung der Kerndrohung, stützt sich auf eine einfache, aber sichtbare Beobachtung:
Sie haben das Recht, das Risiko zu wissen, wenn ein Kernkraftwerk in der Nähe von Ihrem Haus ist und Sie das Gefühl haben, dass das Risiko zu groß ist. Ebenso müssen Sie das Recht haben, das Risiko zu wissen, wenn man sich auf die Kernwaffe für unsere nationale Sicherheit verlässt, und zu erwidern, wenn Sie das Gefühl haben, dass das Risiko zu hoch ist. Aber fast kein Versuch konnte dieses Risiko schätzen. Um diesen Mangel der Information zu korrigieren, braucht dieser Versuch eine mehr tiefe Untersuchung des Risikos, das mit der Kerneinschüchterung verbunden ist.
Obwohl dieses Projekt ein mehr einfaches Ziel als Beyond War hat, gibt es ein riesiges verstecktes Potential: Meine ursprüngliche Analyse zeigt, dass das Risiko, wenn man sich auf die Kernwaffe verlässt, tausend Male besser als vernünftig ist. Wenn die Ergebnisse der vorgeschlagenen Untersuchungen irgendwie ähnlich mit meinen ursprünglichen Erwartungen sind, wurden diese Untersuchungen nur der erste Schritt im langen Prozess der Risikosenkung. Weil viele spätere Schritte in diesem Prozess unmöglich für unsere aktuelle Sicht scheinen, ist es besser, sie zu lassen, damit sie entdeckt werden, wenn der Prozess sich öffnet, und dadurch die Widersprüche beiseite zu werfen, dass der Versuch nicht auf die Realität fundiert.